Politik

Gemeinderat Steinhausen verzögert Wahl des stellvertretenden Friedensrichters

Der Steinhauser Gemeinderat will die wegen der Pandemie abgesagte Wahl zum stellvertretenden Friedensrichter erst im Herbst durchführen, obschon der Bundesrat den Lockdown ab dem 8. Juni 2020 sehr weitgehend lockert. Hiergegen hat die PARAT Steinhausen Wahlbeschwerde eingelegt und verlangt, dass bereits im Juni oder Anfang Juli gewählt wird.

Kandidat Stefan Thöni sagt dazu: «Wenn Restaurants, Läden und Freizeiteinrichtungen wieder öffnen dürfen, darf die Demokratie ebenfalls nicht stillstehen. Die Schwyzer Stimmbürger können sogar schon am 17. Mai wieder zur Urne schreiten. Ausserdem ist es ziemlich wahrscheinlich, dass wir im Herbst eine zweite Welle mit einer neuerlichen Verschärfung der Massnahmen sehen und der Sitz des stellvertretenden Friedensrichters dann in diesem Jahr gar nicht mehr besetzt werden kann.»

Die PARAT ist ausserdem enttäuscht, dass der Steinhauser Gemeinderat es trotz Nachfrage erst nach Eingang der Wahlbeschwerde für nötig befunden hat, den Kandidaten mitzuteilen, auf welchen Termin er die Wahl anzusetzen gedenkt.

0 Kommentare zu “Gemeinderat Steinhausen verzögert Wahl des stellvertretenden Friedensrichters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.